spinner

Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett

Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Oberwalliser Vokalensemble
Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Oberwalliser Vokalensemble und Alphorn-Sextett
Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Oberwalliser Vokalensemble und Alphorn-Sextett
Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Oberwalliser Vokalensemble
Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Oberwalliser Vokalensemble und Alphorn-Sextett
Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Alphorn-Sextett
Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Hansruedi Kämpfen
Mysterium Montis – Vesper für Chor, Solisten und Alphorn-Sextett
Oberwalliser Vokalensemble und Alphorn-Sextett
×
Carl Rütti's Mysterium Montis – Vesper für Soli, Chor und Alphorn-Sextett, gespielt vom Oberwalliser Vokalensemble unter der Leitung von Hansruedi Kämpfen.
„Mysterium Montis“ - das Geheimnis des Berges. Wer hat nicht schon erlebt, dass der Berg (wie auch das Meer oder der Fluss) ein Geheimnis birgt, das nicht durch sportliches Besteigen gelüftet werden kann. Schon in biblischen Zeiten erkannten die Menschen dieses heilige Geheimnis der Berge, auch wenn ihre israelitischen Berge keine 4000 Meter erreichten.

„Ich hebe meine Augen zu den Bergen, von welchen mir Hilfe kommt. Meine Hilfe ist von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat“, singt der Psalmsänger in Psalm 121. Gott erschien auch Elias auf einem Berg, dem Berg Horeb, und zwar nicht in einem gewaltigen Sturm, Feuer oder Erdbeben, sondern in sanftem lieblichem Säuseln. Von Jesus heisst es, er zog sich in den Nächten auf einen Bergzurück um zu beten. So nahm er einmal auch drei seiner Jünger mit und wurde vor ihren Augen auf dem Berg Tabor verklärt, wobei Moses und Elias neben ihm erschienen.

Vor einigen Jahren hatten Christoph und Claudia Im Obersteg, beide leidenschaftliche Alphornbläser, ein starkes Erlebnis: In einer russisch-orthodoxen Liturgie in Sankt Petersburg erkannten sie eine starke Verwandtschaft zwischen Chorgesang und Alphorn-Ensemble, was sie so sehr faszinierte, dass sie dem Komponisten Carl Rütti eine Komposition für Chor und Alphornensemble in Auftrag gaben. Sie wünschten sich ein liturgisches, Abend füllendes Werk und überliessen ihm Thema und Gattung zur freien Wahl. Carl Rütti wählte eine Vesper zum Thema Berg, in deren Zentrum die drei oben geschilderten biblischen Szenen Psalm 121, Elias am Horeb und Jesu Verklärung auf Tabor als Psalmodie stehen. Die übrigen lateinischen Vesperteile (Eröffnung, Hymnus, Magnificat, Fürbitten und Vater unser) entnahm er dem traditionellen Vesperablauf, wie ich er als Klosterschüler noch und noch in Engelberg erlebt hatte. Der wunderschöne Hymnus-Text aus der traditionellen Verklärungs-Vesper „O nata lux de lumine“ (Oh Licht geboren aus dem Licht) erscheint in der Vesper „Mysterium Montis“ erst als Abschluss-Gesang. An Stelle des Hymnus (direkt nach der Eröffnung) erklingt ein reines Alphornstück mit dem Titel „Mysterium Montis“ von der Empore (dem Berg) herab.

Gut zu wissen

Datum
Freitag, 12. Juni 2020 19:00
Lokalität
Jesuitenkirche
Bahnhofstrassse 11a
6003 Luzern
Kontakt
Kofmehl Matthias
Schlossschürstrasse 9
8409 Winterthur
079 831 42 67
Homepage
https://www.ruettimusic.ch/
Export
Event in iCal/Outlook exportieren
 

Veranstaltungsort

Jesuitenkirche
Bahnhofstrassse 11a
6003 Luzern