spinner

Quatuor Diotima

Quatuor Diotima
© Jérémie Mazenq
×
Nante | Saunders | Beethoven
«Ewig zeitgenössisch.» So charakterisierte Igor Strawinsky Beethovens Grosse Fuge. Und tatsächlich ist sie eines der verrücktesten und herausforderndsten Werke der Quartettliteratur: Wie Beethoven hier Fugen- und Variationsprinzip verschmilzt, wie er die Themen in bohrende Motive zersplittert, wie radikal er die Möglichkeiten des Kontrapunkts ausreizt, sodass «die Instrumente in den Regionen des Süd- und Nordpols mit ungeheuren Schwierigkeiten zu kämpfen haben und sich unter einer Unzahl von Dissonanzen durchkreuzen» – das sorgt bis heute für, wahlweise, bewunderndes Staunen oder aber ratlose Bestürzung. Nicht minder experimentierfreudig setzte sich composer-in-residence Rebecca Saunders 2017 mit dem Genre Streichquartett auseinander: «A melody, think Bach» notiert sie über den ersten Takten von Unbreathed. Aber natürlich ist es dann doch nicht einfach eine Melodie, die erklingt. Sondern eine faszinierende Klangexkursion, die zunächst um den Ton d kreist, ihn durch die Instrumente wandern lässt, ihn mikrotonal einfärbt und ihm mit detaillierten Anweisungen – auf welcher Saite gespielt werden soll, ob mit oder ohne Vibrato, ob auf dem Steg oder nur halb auf dem Steg – immer neue Facetten abgewinnt.

Alex Nante (*1992)
Quatuor à cordes no. 1 Prima Materia
Uraufführung | Auftragswerk von Lucerne Festival

Rebecca Saunders (*1967)
Unbreathed

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Grosse Fuge B-Dur op. 133

Gut zu wissen

Datum
Samstag, 14. August 2021 16:00
Lokalität
Hochschule Luzern - Musik
Arsenalstrasse 28a
6010 Kriens
Preis
CHF 50.00
Kontakt
Lucerne Festival
Hirschmattstrasse 13
6003 Luzern
+41 (0)41 226 44 00
Homepage
https://www.lucernefestival.ch/de/programm/quatuor-diotima/1620
Export
Event in iCal/Outlook exportieren
 

Veranstaltungsort

Hochschule Luzern - Musik
Arsenalstrasse 28a
6010 Kriens