spinner

Radioweg Beromünster

Route
Themenweg
Länge
10.7 km
Dauer
4 h
Radioweg Beromünster
Sendeturm auf dem Blosenberg in Beromünster.
Foto: Fritz Hegi, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
Radioweg Beromünster
Eine von 7 Stationen auf dem «Radioweg Beromünster».
Foto: Fritz Hegi, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
Radioweg Beromünster
Altstadt Sursee.
Foto: Fritz Hegi, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
Radioweg Beromünster
Wandern oberhalb von Sursee.
Foto: Fritz Hegi, CC BY, Wandermagazin SCHWEIZ
×

Beromünster ist die Wiege des Radios in der Deutschschweiz. Seit einigen Jahren gibt es hier einen Themenweg, den «Radioweg Beromünster». Man kann ihn von Sursee aus erwandern.

Auf dem Themenweg werden Erinnerungen an die Jugendzeit wach, zumal an den sieben Stationen die Geschichte des Radiosenders mit zahlreichen Anekdoten und lustigen Geschichten gewürzt werden. Um diesen informativen Ausflug zu einer richtigen Wanderung auszubauen, und die Besenbeiz «Tabakschüür» kurz vor Ende des Weges günstig für eine Einkehr liegt, starten wir die Tour schon in Sursee und wandern von da nach Beromünster.

Sursee beindruckt mit schönen Altstadtgassen. Da trifft man auch auf einen Schandpfahl – oder auch Pranger – , ein Strafwerkzeug in Form eines Holzpfostens, einer Säule oder einer Plattform, wo einst Verurteilte gefesselt und öffentlich zur Schau gestellt wurden. Der Weg führt an der Kapelle Mariazell vorbei und geht dann leicht bergauf über Felder und Wiesen in den Chäseriwald. Bei Grüt erscheint dann der Hauptsendeturm von Beromünster im Blickfeld. Er steht auf dem Blosenberg und hat die stattliche Höhe von 215 Metern. In Betrieb war er zwischen 1931 und 2008. Hier stossen wir auch auf die letzte der sieben Stationen des Themenwegs «Radioweg Beromünster». Die Stationen sind stimmig konstruiert, bestehen sie doch aus roten Kästen mit eingebauten Lautsprechern, die einem Radioapparat aus den Vierzigerjahren nachgebildet sind. Die lustigste Station ist dabei Nummer Drei bei der Waldkathedrale. «Pech und Pannen, blanke Nerven» ist das Thema; Versprecher, die über all die Jahre live über den Sender liefen, werden hier in geraffter Form präsentiert.

Technische Details

Art der Tour
Themenweg
Start der Tour
Sursee, Bahnhof.
Ende der Tour
Beromünster.
Schwierigkeit
Mittel
Kondition
3 / 6
Aufstieg
288 m
Abstieg
141 m
Beste Jahreszeit
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Wegbeschreibung

Vom Bahnhof (504 m) durch die Altstadt von Sursee und weiter zur Kapelle Mariazell (512 m). Leicht bergauf über weites Feld in den Chäseriewald. Weiter bis auf den Blosenberg (805 m) zum Radioweg. Diesem an sieben Stationen folgen. Vorbei an der Besenbeiz in Hueb (737 m) und hinunter nach Beromünster (642 m).

Sicherheitshinweise

Einfache Wanderung auf markiertem Themenweg. Schwierigkeit: T1.

Literatur

Fritz Hegi: Mit Wanderfritz 1 durch die Schweiz – Die 58 schönsten Wanderungen. ISBN 978-3-03812-516-7, Weltbild Verlag, www.weltbild.ch.

Fritz Hegi: WanderFritz 2 – 62 Wandertouren durch die Schweiz. ISBN 978-3-03812-596-9, Weltbild Verlag, www.weltbild.ch.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung.

Tipp des Autors

Das entsprechende Kulturangebot findet sich im KKLB (Kunst- und Kultur im Landessender Beromünster), eines der grössten Kunst- und Kulturprojekte der Schweiz. Das Hauptinteresse gilt der Vermittlung der künstlerischen Arbeiten, die hier ausgestellt sind. Zum unabdingbaren Bestandteil eines KKLB-Besuches gehören die Führungen, www.kklb.ch.

Export
GPX Download

Höhenprofil anklicken

Gut zu wissen

Parken

Parkplätze in Sursee.

Anreise / Rückreise

Mit dem Auto nach Sursee. Nach der Wanderung mit Bus in etwa einer halben Stunde von Beromünster zurück nach Sursee.

Erreichbar mit Bus und Bahn
Ja
Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise: Mit der Bahn nach Sursee.

Rückreise: Ab Beromünster mit Bus zurück nach Sursee.

Weitere Informationen und Links

www.beromuenster-radioweg.ch.

Einkehren: Restaurants in Sursee. Besenbeiz Tabakschüür bei Huebe, Gunzwil, Tel. 041 930 32 55, 079 712 00 59, www.bb-t.ch (Voranmeldung nötig).